Skip to main content

Onlinemarketing für Gründer: Mögliche Maßnahmen und Chancen

Gründer und Start-ups sind in der Regel darauf angewiesen, sämtliche Aktivitäten im Bereich des Online-Marketings in Eigenregie zu realisieren. Da die Digitalisierung heutzutage allgegenwärtig ist und viele potenzielle Kunden im World Wide Web unterwegs sind, kommt einer guten Onlinemarketing-Strategie eine besonders wichtige Rolle zu. Worauf Gründer bei ihren Onlinemarketing-Maßnahmen achten sollten, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Displaywerbung für Gründer

Bei Displaywerbung handelt es sich grundsätzlich um Online-Bannerwerbung. Sie kann genutzt werden, um Aufmerksamkeit zu generieren und um die Bekanntheit von Produkten und Dienstleistungen eines Start-ups zu steigern. Mit Bannerwerbung lassen sich große Zielgruppen relativ leicht erreichen.

Die Banner werden im Idealfall in relevanten Umfeldern ausgespielt oder relevanten Zielgruppen eingeblendet. Die Zahlung erfolgt in der Regel pro 1000 Einblendungen, wobei der Preis stark variiert und vom Umfeld und Zielgruppe abhängig ist. Um mit Displaywerbung starten zu können, müssen zunächst bedeutsame Umfelder und Eigenschaften Ihrer Zielgruppe spezifiziert werden. Außerdem müssen entsprechende Banner erstellt werden.

Ein Beginn in Eigenregie ist mit kleiner Investition bei Google Ads möglich. Eine erfahrene Google Ads Agentur kann bei der Entwicklung und Implementierung der optimalen Displaywerbung-Strategie professionell helfen. Im deutschsprachigen Raum finden sich verschiedene Google Ads-Agenturen wie beispielsweise Smarketer.

Social-Media-Marketing für Gründer

Social-Media-Marketing umfasst alle Marketingaktivitäten in sozialen Medien und Netzwerken. Start-ups können diese Distributionskanäle nutzen, um interessante Inhalte und aktuelle News und Informationen für ihre Zielgruppen bereitzustellen. Nicht nur Bestandskunden, sondern insbesondere auch neue Kunden können durch Aktivitäten in den sozialen Medien erreicht werden.

Der wesentliche Vorteil spiegelt sich in der Tatsache wider, dass die Hemmschwelle beim Social-Media-Marketing relativ gering ist, sodass auch kleine Start-ups und Gründer Inhalte bereitstellen können, ohne gleich große Investitionen tätigen zu müssen. Bei organischem Marketing in sozialen Medien ist kein Budget nötig. Allerdings erzielen Beiträge, die besonders beworben werden, eine deutlich höhere Reichweite, da sie an bestimmte Zielgruppen ausgespielt werden. Wenn Sie mit Social-Media-Marketing starten möchten, sollten Sie unbedingt eine detaillierte Strategie aufstellen.

E-Mail- und Affiliate-Marketing für Gründer

Beim E-Mail-Marketing handelt es sich um eine Form des Direktmarketings. Kommerzielle E-Mails wie zum Beispiel Newsletter sind eine beliebte und effektive Form der Onlinewerbung.

Mithilfe von E-Mail-Marketing können Start-ups Produktneuheiten, interessante Informationen und aktuelle Aktionen verbreiten. Im Vergleich zu anderen Maßnahmen des digitalen Marketings ist E-Mail-Marketing ein relativ kostengünstiges Medium und lässt sich dank zahlreicher kostenloser Tools schnell und einfach in Eigenregie umsetzen.

Auch das sogenannte Affiliate-Marketing kann sich für Gründer lohnen, die im Internet Dienstleistungen oder Produkte zum Verkauf anbieten. Das Ziel hierbei ist die Zusammenarbeit mit Partnern, die oft in Netzwerken organisiert sind. Der Affiliate (Partner) bewirbt Produkte oder Dienstleistungen in seinem Online-Shop und erhält dafür eine Provision.

Fazit

Onlinemarketing bietet Gründern vielfältige Möglichkeiten, um Aufmerksamkeit zu generieren und um den Bekanntheitsgrad der eigenen Produkte oder Dienstleistungen nachhaltig zu steigern.

 

Ein Beitrag von Martin Schmidt
Bild von muneebfarman auf Pixabay