Skip to main content

Frische Tipps für eine vielversprechende Bewerbung

Bewerbungsratschläge gibt es viele, doch oft werden immer wieder alte Phrasen zitiert. Gerade in der Startup-Szene ist es oft wichtig eigene Kreativität und Ideen in eine Bewerbung mit einfließen zu lassen. Sie wollen einen Job in der Startup-Branche? Dann sollten Sie sich von ihren Konkurrenten unterscheiden und vor allem auf den Punkt kommen. Hier ein paar Hinweise, wie dies aussehen könnte.

Richtig bewerben bei StartUps

Bewerbungs-Design

Startups verstehen sich meist als moderne und hippe Unternehmen. Und genauso sollten Sie auch Ihre Bewerbung präsentieren. Vorbei sind die Zeiten, als jeder Bewerber dieselbe Schriftart und Größe für seine Bewerbung verwenden musste. Seien Sie kreativ und entwickeln Sie individuell ein Layout für Ihre Bewerbung. Schauen Sie sich die Website des Unternehmens an, bei dem Sie eine Bewerbung einreichen möchten. Fallen Ihnen immer wieder verwendete Farben oder Schriftzüge auf, können Sie diese auch als Anregung für das Corporate Design Ihrer eigenen Bewerbung nutzen.

Aber Vorsicht: Als „Anregung“! Nicht nur plump kopieren. Das zeigt, dass Sie kreativ sind und dass Sie sich bereits mit dem Unternehmen auseinander gesetzt haben.

Gestalten Sie jedoch Ihr Bewerbungs-Design so, dass Sie nicht von dem eigenen Inhalt ablenken. Verwenden Sie nicht zu grelle Farben, sondern setzten Sie lieber Akzente.

Versetzen Sie sich in das Startup hinein

Bevor Sie Ihr Anschreiben und Ihren Lebenslauf formulieren, informieren Sie sich über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben möchten. Achten Sie auf Formulierungen auf der Website und der Stellenbeschreibung. Dadurch das viele Startups schnelllebig und dynamisch auftreten, ist die Tonalität oft eine andere, als Sie diese gewohnt sind. Spricht das Unternehmen seine Kunden bzw. Sie in der Stellenausschreibung duzend an, sollten Sie dies in Ihrer Bewerbung berücksichtigen und dieselbe Tonalität wählen.

Halten Sie unbedingt Ihr Xing-Profil oder LinkedIn-Profil auf dem aktuellen Stand, sofern Sie diese Netzwerke nutzen. Oftmals schauen sich Unternehmen diese Profile an, bevor sie die Bewerber überhaupt erst einladen. Und ergreifen Sie selbst auch die Möglichkeit, Ihren Ansprechpartner beim Unternehmen zu googeln, um mehr über ihn zu erfahren. So gehen auch Sie besser vorbereitet und entspannter ins Bewerbungsgespräch.

Jedermann-Formulierungen streichen

Nicht nur das Design Ihrer Bewerbung sollte sich von dem der Konkurrenz abheben. Auch mit der Formulierung ihrer Texte können Sie punkten, besonders im Anschreiben. Verzichten Sie auf Standardfloskel wenn Sie Ihre Bewerbung schreiben. Gestalten Sie Ihren Text frisch und lesenswert.

„Sehr geehrte Damen und Herren, mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung in der örtlichen Wochenzeitung gelesen.“ Dieser Satz als Beginn eines Anschreibens wird seit Jahren immer wieder verwendet. Aber ist das für den Arbeitgeber interessant? Nein, denn er weiß wo und was er in seine Stellenausschreibung geschrieben hat. Konzentrieren Sie sich in Ihrem Anschreiben auf Wichtiges, das den Arbeitgeber wirklich interessiert.

Buzzwords vermeiden

Sie sind pünktlich, lernwillig, kommunikativ und arbeiten gerne im Team? Behaupten können Sie in Ihrem Anschreiben viel – ähnlich wie es auch andere Bewerber tun werden. Doch können Sie die aufgeführten sozialen Kompetenzen auch mit Beispielen belegen? Dann machen Sie das!

Schreiben Sie nicht einfach nur „teamfähig“, sondern schreiben Sie zum Beispiel vom letzten Großprojekt, das Sie in einem Team gestemmt haben. Überzeugen Sie Ihren künftigen Arbeitgeber mit konkreten Beispielen Ihrer Fähigkeiten.

Konzentrieren Sie sich auf wichtiges

Das gilt nicht nur für das Anschreiben, sondern auch für den Lebenslauf. Ein Anschreiben muss nicht unnötig in die Länge gezogen werden. Konzentrieren Sie sich hier auf die allerwichtigsten Punkte, die für den Arbeitgeber interessant sind.

Das gleiche gilt für den Lebenslauf. Lassen Sie Praktika, die nicht in das Berufsfeld passen oder schlicht weg in grauer Steinzeit liegen, aus dem Lebenslauf heraus. Stellen Sie sich vor, Sie bekommen eine Bewerbung mit einem Lebenslauf der mehrere Seiten füllt. Können Sie auf Anhieb die wichtigsten Punkte herauslesen? Zeit ist auch bei Personalern und HR-Mitarbeitern ein knappes Gut. Zu viele Aufzählungen machen Ihren Lebenslauf unübersichtlich. Und schnell geht der Fokus für das Wichtige verloren.

Was können Sie nicht?

Die meisten Bewerbungen beschreiben ausschließlich die positiven Seiten des Bewerbers. Wieso drehen Sie den Spieß nicht einmal um und schreiben, was Sie nicht so gut können?

Natürlich sollten Sie hierfür in Ihrer Bewerbung bereits gut mit Kompetenzen und guten Eigenschaften vorgelegt haben. Wenn es dann aber um Details oder benachbarte Disziplinen geht, kann eine kritische Selbsteinschätzung den positiven Eindruck festigen und Sie als authentisch, realistisch und entwicklungsfähig darstellen.

Beispielweise im Bereich IT: Sie bewerben sich auf eine Stelle als Webentwickler und haben umfangreiche Kenntnisse z.B. in der PHP-Programmierung. In der Programmiersprache Java sind Sie auch kein Laie mehr, aber auch kein Spezialist. Dann schreiben Sie das doch gerne mit in Ihr Anschreiben. Es muss nur richtig formuliert werden. Zum Beispiel: „Ich besitze Grundkenntnisse in Java und möchte hier in Ihrem Unternehmen meine Kenntnisse vertiefen.“

Das funktioniert natürlich nur, solange es eher nebensächliche Aspekte der Stellenausschreibung betrifft oder wenn Sie auf anderem Gebiet herausragendes vorzuweisen haben. Wenn Sie sich auf eine Stellenausschreibung bewerben, die genau die Fähigkeit, die Sie nicht beherrschen, zwingend voraussetzt, können Sie solche Formulierungen nicht verwenden. Aber dann ist es vermutlich auch kein passendes Stellenangebot für Sie.

 

Titel-Bild: billionphotos.com
Ein Beitrag von Martin Schmidt

 

 

 Zurück zur Artikelübersicht