Skip to main content

Einstieg in Content Marketing für Kleinunternehmen

Einstieg ins Content MarketingDer Begriff „Content Marketing“ ist in aller Munde. Doch gerade Kleinunternehmen mit begrenzten zeitlichen und finanziellen Ressourcen tun sich beim Einstieg oft schwer. Mit Blick auf den Zeitaufwand, den große Unternehmen für Content Marketing investieren, scheint eine Umsetzung unmöglich.

Aber können nicht auch Kleinunternehmen erfolgreich Content Marketing betreiben und sich so Marktanteile über das Internet erschließen? Und wie gelingt Ihnen als Existenzgründer oder kleines Unternehmen der Einstieg? Hierzu haben wir Ihnen im Folgenden ein paar Überlegungen zusammengestellt, die Ihnen bei der Entscheidung für oder wider Content Marketing helfen und ggf. den Einstieg erleichtern sollen.

Funktionsweise und Ziele von Content Marketing

Jedes Unternehmen wünscht sich, dass es als professioneller Geschäftspartner bzw. Spezialist seiner Branche bei seiner Zielgruppe bekannt ist. Zudem ist natürlich ein gutes Google-Ranking vorteilhaft, können doch so mehr Besucher und schließlich mehr Geschäftsabschlüsse / Conversions über die Website erzielt werden. Content Marketing verfolgt beide Ziele und scheint heutzutage für eine aktive Vermarktung über das Internet fast unerlässlich.

Es gibt viele Beispiele wie Content Marketing erfolgreich betrieben werden kann. Zum Beispiel der erfahrene Heilpraktiker, der nicht nur bei seinen Klienten für schnelle, freundliche und wirksame Behandlungen bekannt ist. Auf seiner Website führt er einen Blog und veröffentlicht hier Tipps für eine gesunde Haltung, körperlichen Ausgleich bei sitzenden Tätigkeiten, einfache Rückenübungen und mehr.

So gelingt es ihm, eine noch höhere Bekanntheit bzw. Reichweite im Internet zu erlangen. Zum Beispiel wird er durch seinen Blog wesentlich besser in den Ergebnissen der Suchmaschinen angezeigt. Und nur wer erfolgreich bei Google und Co. gelistet ist, kann von neuen Nutzern auch gefunden werden. Zudem baut der Blog mit den fachlich fundierten Artikeln natürlich gleich Vertrauen auf. Stößt ein potenzieller Klient bei seiner Recherche auf die Website unseres Heilpraktikers, bekommt er gleich das Gefühl hier den richtigen Therapeuten gefunden zu haben.

Für Content Marketing werden also Inhalte benötigt, die Ihre Zielgruppe ansprechen. Und die Erstellung der Inhalte kostet Zeit und Geld; da beißt die Maus keinen Faden ab. Es ist also durchaus abzuwägen, ob Sie die regelmäßige Erstellung von Content einplanen können oder andere, z.B. bezahlte Werbeformen über Anzeigen (offline und online) für Sie nicht besser geeignet sind.

Es muss jedoch nicht immer ein Vollzeit-Online-Redakteur oder gar ein Team aus 5 Online-Marketern sein. Starten Sie mit den Mitteln die Ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen.

Die richtigen Inhalte als Schlüssel zum Erfolg

Es gibt viele Formate, die sich für Content Marketing eignen: Artikel und Ratgeber-Texte, FAQs, Glossare, Videos, Infografiken, Whitepaper oder E-Books zum Beispiel.

Manche sind relativ schnell erstellt, manche benötigen wesentlich mehr Aufwand. Daher eigene sich auch nicht alle Formate gleichmaßen für den Start Ihres Content Marketing. Nehmen Sie sich zu Beginn ein einfaches Format vor, welches Sie mit geringerem Zeitaufwand (ggf. auch selbst, ohne fremde Hilfe) erzeugen können. In Betracht würde hier zum Beispiel ein ausführlicher Ratgeber-Artikel kommen. Oder Sie arbeiten Ihnen häufig gestellte Fragen in Form einer ausführlichen FAQ-Liste oder eines Glossars auf.

Ein wesentlicher Bestandteil des Content Marketings ist für viele Unternehmen der eigene Blog auf der Website. Das ist auch nicht falsch. Ein Blog ist ein sehr wirksames Instrument des Content Marketing. Wenn Sie sich für einen eigenen Unternehmensblog entscheiden, sollten Sie jedoch bedenken, dass das Führen eines Blogs viel Zeit in Anspruch nimmt und dies von Anfang an einplanen. Denn ein Blog erzielt nur dann den gewünschten Effekt, wenn er regelmäßig mit neuen Inhalten gefüttert wird.

Der Aufbau eines Glossars oder Lexikons, einzelne ausführliche Ratgeber innerhalb Ihres Themengebietes oder aussagekräftige FAQ-Listen können eine weniger Zeitaufwändige Alternative sein. Sie müssen nur einmal erstellt werden. Und Sie können sie dann ggf. in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder erweitern.

Je nach Nische und wenn Sie eher eine lokale Zielgruppe vor Ort am Unternehmensstandort ansprechen, können Sie auch hiermit beachtliche Erfolge für Ihre Sichtbarkeit im Internet erzielen.

Welche Fähigkeiten sollte Sie oder Ihr Team mitbringen

Kleinunternehmen benötigen kein riesiges Team, um erfolgreich Content Marketing zu betreiben. Als erstes benötigen Sie oder ein Mitarbeiter ein gewisses Grundverständnis für Online-Marketing: Wie erstellen und optimieren Sie Ihre Inhalte für Ihre Zielgruppe ebenso wie für die Indizierung durch Suchmaschinen?

Vor Beginn der Erstellung von Inhalten sollten Sie dann prüfen, ob überhaupt eine Nachfrage nach den geplanten Informationen besteht. Hierfür eigenen sich auch kostenlose Tools zur Keyword-Recherche wie der Google Keyword Planer oder Google Trends.

Dann geht es ans Erstellen der Inhalte und Texte selbst. Hilfreich ist hier, wenn Sie sich einen Redaktionsplan erstellen und feste Zeiten einplanen. Sollte im Unternehmen kein begabter Texter oder einfach nicht die Zeit zum Texten vorhanden sein, können Sie Inhalte auch von externen Autoren verfassen lassen.

Erfolg Ihres Content Marketing messen

Wer Zeit und Geld in Content Marketing investiert, möchte natürlich auch wissen, ob seine Bemühungen fruchten. Um den Erfolg Ihrer Maßnahmen zu Messen, sollten Sie folgende Kennzahlen im Auge behalten:

  • Die Google-Rankings der Inhalte
  • Die Anzahl der Besucher, die auf die Inhalte kommen
  • Die Anzahl an Conversions – also Geschäftsabschlüssen bzw. Kontaktaufnahmen, die durch die Inhalte erzielt werden

Google Analytics - mehr über Websitebesucher und Erfolg des Content Marketing erfahren
Bild: Google Analytics - mehr über Websitebesucher und Erfolg des Content Marketing erfahren

Diese Informationen lassen sich mit Hilfe verschiedener Tools erfassen. Je nachdem wie Tief Sie dabei einsteigen möchten, gibt es kostenpflichte Software-Suiten, die Ihnen die Arbeit erleichtern. Aber auch mit kostenlosen Tools, die auch Google bereitstellt, lassen sich bereits gute Einblicke gewinnen: z.B. Google Search Console und Google Analytics, als Alternative: Piwik oder Open Web Analytics.

Zum Schluss noch ein Tipp. Auch wenn die Analyse und Planung wichtig ist: Verlieren Sie sich nicht in der Statistik und investieren Sie auf jeden Fall den Großteil Ihrer Zeit in die Erstellung von Inhalten. Denn diese bringen die Ergebnisse, nicht das bloße Betrachten der Kennzahlen. Die gesammelten Daten müssen Sie nicht täglich einsehen. Anfangs reicht es, wenn Sie z.B. einmal im Monat die gesammelten Daten genauer betrachten und prüfen, ob Sie sich auf dem richtigen Weg befinden. Entwickelt sich Ihr Content Marketing immer mehr zu einem wichtigen Kanal für ihr Unternehmen, um neue Leads zu generieren, sollten Sie die Daten natürlich regelmäßiger einsehen.

 

Titel-Bild: billionphotos.com
Ein Beitrag von Martin Schmidt

 

 

 Zurück zur Artikelübersicht